Kreativ Grillieren während der WM

Der Sommer ist da und nebst dem Fussball läuft auch der Grill wieder richtig heiss. Damit es nicht langweilig wird, stellen wir attraktive Fleischalternativen und einfache Grill-Desserts vor. Zudem geben wir Tipps, wie Sie krebserregende Dämpfe beim Grillieren minimieren können.

Die Grillspiess-Meisterschaft hat begonnen. Wie sieht Ihr Meister-Spiess aus? Posten Sie Ihr Foto bis 20. Juni 2018 auf unserem FB-Kanal. Zu gewinnen gibt es ein Grillspiess-Set aus Edelstahl mit Schiebemechanismus.

Die Diskussion über Holzkohle, Gas- oder Elektrogrill lassen wir heute mal aus. Lassen Sie sich hier einfach für Ihren bevorstehenden Grillplausch inspirieren:

Immer nur Fleisch oder auch mal vegetarisch?

Ganz klar: Wer Fleisch mag, der will Fleisch auf dem Teller. Wer gerne aber etwas anderes oder zusätzliches auf dem Grill haben möchte, der kann einmal vegetarische Grillpäckchen ausprobieren. Die Zubereitung könnte nicht einfacher sein: Das Lieblingsgemüse und den Mozzarella klein schneiden, nach Belieben würzen, frische Petersilie und Rosmarin dazugeben und in Alufolie zu einem Päckchen mit der Öffnung nach oben falten. Danach geht’s für ca. 10 Minuten auf den Grill.

Auch gefüllte Peperoni-Hälften auf dem Grill gebraten schmecken fantastisch. Halbieren Sie dazu einfach die Peperoni, entfernen die Kernen und Scheidewände und füllen das Innere mit Ihrem Lieblingskäse. Geeignet sind beispielsweise Schafskäse oder auch Hüttenkäse. Wer mag, kann noch Knoblauch und Basilikum hinzufügen und abschliessend den Käse mit Curry oder Paprika bestreuen – so erhält das Ganze einen zusätzlichen Farbtupfer.

Besonders beliebt und schön fürs Auge sind bunte Grillspiesse. Erlaubt ist alles, was schmeckt und in etwa die gleiche Grillzeit verlangt. Zutaten wie Tofu, Mais, Peperoni, Zucchetti, Auberginen, Pilzen sind den meisten bekannt. Werden Sie experimentierfreudig und versuchen Sie einmal, Ihre Grillspiesse mit anderen Zutaten zu erweitern. Beispielsweise mit Ananas, Apfel oder Zwiebelhälften. So entstehen neue interessante Kompositionen. Ein Foto Ihres Lieblingsspiesses können Sie übrigens auf unserer Facebook-Seite posten. Unter allen Einsendungen bis zum 20. Juni 2018 gewinnt die schönste Kreation ein Grillspiess-Set aus Edelstahl mit Schiebemechanismus.

Darf es noch ein Grill-Dessert sein?

Grilldesserts sind bisher eher selten anzutreffen. Vielleicht, weil man nach dem «Hauptgang» meistens schon ziemlich satt ist. Doch wenn man sich extra noch etwas Platz im Magen vorreserviert, klappt es vielleicht mit dem einen oder anderen Grilldessert. Unsere Favoriten sind Bananen-Schoggi-Schiffchen und Marshmallows-Erdbeer-Spiesse.

Schokobananen-Schiffchen sind einfach zubereitet. Damit die Bananen schön wie eine venezianische Gondel stehen, können sie am Boden flach angeschnitten werden (aber nur die Schale, nicht bis zum Fruchtfleisch). Dann die Schale auf der oberen Seite der Länge nach einschneiden, zum Stiel hin einrollen und mit einem Zahnstocher feststecken. Anschliessend werden die Schokoladenstücke in die aufgeschnittene Öffnung gesteckt. Die Bananen kommen für ein paar Minuten auf den Grill. Die gelbe Schale verfärbt sich durch die Hitze braun-schwarz. Sobald die Schokolade verlaufen ist, kann das Dessert serviert werden.

Noch einfacher in der Zubereitung sind die Marshmallows-Erdbeer-Spiesse. Dazu benötigen Sie lediglich einen Holz- oder Metallspiess und stecken abwechselnd Marshmallows und Erdbeeren auf. Der Dessertspiess kommt für wenige Minuten auf den Grill und ist genussbereit, sobald die Marshmallows eine leicht bräunliche Farbe annehmen.

So reduzieren Sie die schädlichen Dämpfe

Ein viel diskutiertes Thema ist, wie sich beim Grillieren krebserregende Stoffe vermeiden lassen. Grundsätzlich sei gesagt, dass auch beim Braten in der Pfanne krebserregende Stoffe entstehen. Beim Grillieren entstehen sie durch sehr heisses und langes Braten und wenn das Fett oder die Marinade vom Fleisch in die Glut tropft und verbrennt. Der dabei aufsteigende Rauch enthält schädliche Stoffe, die beim Einatmen oder beim Verzehr des Essens in den Körper gelangen. Ganz vermeiden lässt sich dieser umstrittene Rauch kaum. Es gibt aber Möglichkeiten, wie wir den «bösen» Rauch reduzieren können.

Mit folgenden Tipps können Sie die schädlichen Stoffe minimieren:

  • Grillschalen verwenden: So tropft kein Fett oder Fleischsaft in die Glut
  • Indirektes grillieren: Nutzen Sie einen Vertikalgrill – die Grillkohle wird senkrecht eingefüllt und auch das Fleisch wird dabei senkrecht gegrillt. So kann nichts auf die Kohle tropfen.
  • Holzkohle oder Holkohlebriketts verbrennen: Vermeiden Sie harziges Holz oder Papier
  • Lassen Sie die Kohle gut durchglühen, bis sich darauf ein weisser Aschebelag gebildet hat
  • Grill-Modell bewusst wählen: Es gibt Gas- und Elektrogrills, die so konstruiert sind, dass kein Fett oder Öl auf die Heizschlange tropfen kann.
  • Lassen Sie Ihr Essen nicht auf dem Grill verkohlen und schneiden Sie vor dem Verzehr schwarze Stellen weg.

Die richtige Musik für den gemütlichen Grillspass

Sie suchen für Ihre Grillparty noch den richtigen Sound? Stöbern Sie in unserer Spotify-Playlist herum:

Viel Spass beim Grillieren und WM-Wetteifern!

SHARE....

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*