Richtige Ernährung in der Schwangerschaft

Das Baby ist unterwegs! Und der Heisshunger auch nicht weit. Wie Fressattacken und gesunde Ernährung die Waage halten können, verraten unsere acht Ernährungstipps.

Richtige Ernährung in der Schwangerschaft

Ausgewogen und abwechslungsreich
Schwanger? Herzlichen Glückwunsch! Mit der Verantwortung für das neue, entstehende Leben kommt jedoch die Frage auf: Wie soll ich mich ernähren, damit das Kind gesund und unbeschadet wachsen kann? Hier unsere acht Tipps für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost während der Schwangerschaft:

1. Trinken Sie viel. Neben Mineralwasser bieten sich fettarme Milch, verdünnte Säfte und Früchtetees an. Koffein- oder teeinhaltige Getränke wie Kaffee, Coca Cola, Energy Drinks und Schwarztee sollten Sie nur in Massen geniessen. Und auf Alkohol komplett verzichten.

2. Essen Sie mindestens fünfmal am Tag Obst und Gemüse. Als Ballaststofflieferant helfen diese gegen Übelkeit und Verstopfung. Zum Schutz vor Lebensmittelinfektionen sollte Rohkost und frisches Gemüse gut gewaschen und bei schwacher Hitze gedämpft werden.

3. Stärkehaltige Nahrungsmittel wie Brot, Reis, Nudeln und Kartoffeln sorgen für die nötigen Kalorien. Vollkornprodukte eignen sich hier am besten.

4. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf Fastfood und Konserven. Konservierungsstoffe und künstliche Geschmacksverstärker können schädlich sein.

5. Einmal am Tag gehört auch eine Portion proteinreicher Nahrung dazu, um Ihre Eiweiss-, Eisen-, Vitamin- und Mineralstoff-Reserven wieder aufzustocken. Vegane oder vegetarische Mütter greifen hier am besten auf Hülsenfrüchte und Nüsse zurück. Fleisch, Eier und Fisch keinesfalls roh oder schlecht durchgebraten essen. Hier besteht die Gefahr einer Erkrankung mit Toxoplasmose.

6. Milchprodukte liefern das nötige Kalzium für den Knochenaufbau. Drei bis vier Portionen täglich können zu sich genommen werden. Egal ob Käse, Joghurt oder Quark – lieber die fettarmen Varianten wählen und Rohmilch zur vorbeugenden Massnahme gegen Listerien besser meiden.

7. Bei Fetten gilt: Nur einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu sich nehmen. Diese finden sich beispielsweise in kaltgepressten Pflanzenölen. Frittiertes und Wurst sind tabu.

8. Machen Sie einen Deal mit Ihrem Heisshunger: Erlauben Sie sich einmal am Tag eine kleine Süssigkeit zu einem festgelegten Zeitpunkt. Dann fällt es Ihnen leichter, auf unkontrolliertes Hamstern von Kalorienbomben zu verzichten.

Essen für zwei?
Eine Schwangerschaft ist sicherlich der falsche Moment für eine Diät. Aber ebenso kein Freipass für einseitige Ernährung. Denn tatsächlich braucht eine Schwangere nicht doppelt so viel Kalorien wie zuvor, um die Entwicklung des Kindes zu unterstützen. Mit 200 bis 300 Kalorien ist der Bedarf nur unwesentlich gesteigert, was ungefähr einem Zehntel des Tagesbedarfs ausmacht.

Vorsicht vor Infektionskrankheiten
Eine gute Lebensmittelhygiene ist wichtig, um Infektionen vorzubeugen. Waschen Sie rohes Gemüse unbedingt vor dem Verzehr und dämpfen es leicht an. Denn Rohes wie Fleisch, Eier und eben Gemüse bergen die Gefahr einer Ansteckung mit Toxoplasmose. Hauptträger des Erregers ist der Katzenkot – lassen Sie Ihre Katzenbox also besser von jemand anderem reinigen. Infiziert sich eine Mutter zum ersten Mal während der Schwangerschaft, kann das zu schweren Entwicklungsstörungen führen. Ein Bluttest gibt Auskunft darüber, ob eine Frau bereits einmal infiziert war und nun Antikörper entwickelt hat.

Eine Gefahr sind auch sogenannte Listerien. Diese Bakterien finden sich etwa in Käserinden, roher Milch oder auch auf Fertigsalaten. Listeriose ist zwar selten, kann aber zu Frühgeburten führen. Vorbeugend sollte man auf rohe Milchprodukte verzichten und nur frische Salate geniessen.

SHARE....

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*