So kommen Sie zu Ihrer Prämienverbilligung

Für Personen in bescheidenen finanziellen Verhältnissen übernimmt der Wohnkanton einen Teil der Krankenversicherungsprämie – wenn Sie Ihren Anspruch fristgerecht anmelden. Erfahren Sie, wo und bis wann Sie dies tun können.

FOTOLIA

Was ist Prämienverbilligung?
Zur finanziellen Entlastung haben Personen in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen Anspruch auf vergünstigte Krankenversicherungsprämien, die sogenannte Prämienverbilligung (PV). Ihr Wohnkanton bezahlt mit der PV einen Teil Ihrer Prämienrechnung der Grundversicherung.

Wer hat Anspruch auf Prämienverbilligung?
In den meisten Kantonen wird anhand der Steuerveranlagung bestimmt, wer beim Bezahlen der Krankenversicherungsprämie auf die Unterstützung des Kantons zählen darf. Ihr Wohnkanton legt aufgrund Ihrer finanziellen Lage die Höhe der Prämienverbilligung resp. welchen Anteil der Prämienkosten er für Sie übernimmt, fest.

Der Anspruch und die Höhe der PV können von Kanton zu Kanton variieren.

Wie komme ich zu einer Prämienverbilligung?
Die begünstigten Personen erhalten in vielen Kantonen automatisch ein entsprechendes Antragsformular.

Damit Sie Ihren Anspruch geltend machen können, ist es wichtig, dass Sie den Antrag fristgerecht an die zuständige Stelle retournieren. Die Fristen sind je nach Kanton unterschiedlich. Wohnen Sie im Kanton Schaffhausen, können Sie Ihr Gesuch für das laufende Jahr bis zum 31. März einreichen, im Kanton Solothurn bis zum 31. Juli 2016.

In manchen Kantonen muss das Gesuch aber bereits im Vorjahr eingereicht werden. So etwa im Kanton Aargau. Wer hier im Jahr 2017 Prämienverbilligung geltend machen will, muss das Gesuch bereits bis zum 31. Mai 2016 oder im Kanton Luzern bis zum 31. Oktober einreichen.

>> Liste der Kantone

Wie wird die Prämienverbilligung ausbezahlt?
Ihr Wohnkanton meldet Ihrer Versicherung, dass Sie Anspruch auf eine vergünstigte Krankenversicherungsprämie haben. Ihre Versicherung reduziert dann Ihre Prämienrechnung um den vom Kanton mitgeteilten Betrag.

Der Kanton überweist der Versicherung den Betrag der PV direkt. Ihre Versicherung darf Ihnen die Prämienverbilligungen nicht bar ausbezahlen. Das Geld des Kantons ist lediglich für die Bezahlung der Prämienrechnung vorgesehen.

Wo sehen Sie, wie viel Prämienverbilligung Sie erhalten?
Auf Ihrer Prämienrechnung wird direkt die vergünstigte Prämie ausgewiesen. Im darunter stehendem Vermerk sehen Sie die Gutschrift der Prämienverbilligung – also den Betrag, welchen der Kanton für Sie übernimmt.

SANAGATE AG

Auf Ihrer Police wird hingegen der effektive Prämienbetrag – ohne Berücksichtigung der PV – ausgewiesen.

Sie haben Anspruch auf Prämienverbilligung, haben aber dennoch eine volle Prämienrechnung erhalten?
Ihre Versicherung kann Ihnen die verbilligte Prämienrechnung erst erstellen, wenn die Meldung des Kantons und das Geld der PV eingegangen sind. In manchen Kantonen geschieht dies erst im Laufe des Jahres.

Deshalb kann es sein, dass Sie zwar Anspruch auf Prämienverbilligung haben, von z. B. Januar bis März aber dennoch eine vollständige Prämienrechnung bezahlen müssen. Erst wenn der Wohnkanton im April die Meldung und Überweisung an Ihre Versicherung gemacht hat, kann die Prämienverbilligung berücksichtigt werden. Selbstverständlich erhalten Sie in einem solchen Fall die Ihnen für die Monate Januar bis März zustehende PV rückwirkend angerechnet.

An wen können Sie sich bei Fragen zur Prämienverbilligung wenden?
Wir haben für Sie die zuständigen Stellen, das Vorgehen und die Meldefristen je Kanton übersichtlich dargestellt. Prämienverbilligung in den Kantonen

SHARE....

10 Kommentare

  1. oben steht ( für das 2017 ) ? !?
    So etwa im Kanton Aargau. Wer hier im Jahr 2017 Prämienverbilligung geltend machen will, muss das Gesuch bereits bis zum 31. Mai 2016 oder im Kanton Luzern bis zum 31. Oktober einreichen.

    so geht’s im Kanton Sankt Gallen für das Jahr 2016 !
    Anmeldung:

    Im Jahr 2016 gilt für die Individuelle Prämienverbilligung im Kanton St.Gallen eine Antragsfrist bis längstens 31. März 2016. Mit dem Ablauf dieser Frist ist eine Anmeldung nur noch unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Ob Sie diese Voraussetzungen erfüllen, erfahren Sie im Online-Schalter.

    • Lieber Benn
      Danke für Ihre Nachfrage und die Erläuterungen zum Kanton St. Gallen. In einigen Kantonen muss das Gesuch für Prämienverbilligung (PV) effektiv bereits im Vorjahr gestellt werden. Das bedeutet, die Meldefrist im Kanton Aargau ist für PV im Jahr 2016 bereits verstrichen und man kann hier erst wieder einen Antrag fürs 2017 einreichen. Da sich die Regelungen von Kanton zu Kanton stark unterscheiden, erkundigt man sich jeweils am besten immer direkt bei der zuständigen Stelle (www.sanagate.ch/pv).
      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  2. Hallo,

    interessante und informative Beiträge hier, super. Habe längere Zeit als stiller Gast nur mitgelesen und mich jetzt mal angemeldet.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr bei Gelegenheit auch einmal auf meinem Blog zum Thema Textilreinigung vorbeischauen würdet.

    Alles Liebe

    Herbert

    Flecken entfernen

  3. Wir haben im Thurgau die Möglichkeit, noch rückwirkend per 2016 nach Ausstellung der def.Steuerrechnung Anspruch auf die Prämienverbilligung zu erhalten. Der Antrag ist in Bearbeitung. Was passiert mit dem vergüteten Betrag. Unsere Prämienrechnungen für 2016 sind ja bereits bezahlt. Wir der Betrag direkt an uns vergütet, oder besteht die Möglichkeit dies nach Auszahlung von der Krankenkasse zurückzufordern.

    • Lieber Andi
      Sobald Ihre zuständige Stelle die Prämienverbilligung für 2016 genehmigt hat, wird das Geld an Ihre Versicherung aus dem Jahr 2016 übermittelt. Sofern die Prämien Ihrerseits bereits vollständig beglichen wurden, erhalten Sie dann das Geld anschliessend direkt von Ihrer Versicherung zurückerstattet – Sie müssen nichts unternehmen, diese Auszahlung wird automatisch an Sie vorgenommen.
      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  4. Hallo

    Ich habe gestern den Bescheid von der Ausgleichskasse erhalten, dass ich einen Betrag zur IPV erhalte.
    Die Prämien für das Jahr 2017 habe ich jedoch schon komplett bezahlt. Wird mir der Betrag ausgezahlt?

    Besten Dank im Voraus
    Boban

    • Guten Tag Boban
      Sofern Sie sämtliche Prämien für das Jahr 2017 bezahlt haben, wird Ihnen das Guthaben komplett ausgezahlt. Sobald Sanagate jeweils das Guthaben von der AHV erhalten hat, wird dieses nach dem nächsten Prämienlauf innert 30 Tagen an die Kunden überwiesen.
      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate Team

  5. Guten Tag! Ich befinde mich in einer Risikoschwangerschaft mit Zwillingen und habe am 28. August Geburtstermin. Wir sind zur Zeit in Zofingen wohnhaft, deshalb bin ich im KS Aarau in Behandlung. Wegen eines Arbeitsplatzwechsels meines Mannes ziehen wir am 1. August nach Schenkon (Kantonswechsel nach Luzern). Da ich im KS Aarau in Behandlung bin, möchte ich auch dort gebären. Wird dies von Sanagate bezahlt, auch wenn wir vor der Geburt schon umgezogen sind? Freundliche Grüsse MB

    • Liebe Frau Bachmann

      Besten Dank für Ihre Anfrage bezüglich der bevorstehenden Geburt und dem Kantonswechsel. Gerne erläutern wir Ihnen die Kostendeckung:

      Die obligatorische Krankenpflegeversicherung deckt jeweils die Kosten für einen Aufenthalt in der allgemeinen Abteilung in einem Spital, welches auf der gültigen kantonalen Spitalliste aufgeführt ist. Wenn Sie sich in einem Spital behandeln lassen möchten, welches sich nicht auf der Spitalliste Ihres Wohnkantons befindet, ist aus der Grundversicherung maximal die Referenztaxe (Kosten analog Wohnkanton) gedeckt.

      Gemäss unserer Überprüfung ist das Kantonsspital Aarau zwar nicht auf der Spitalliste des Kantons Luzern aufgeführt. Jedoch ist die Baserate (verrechenbare Taxe) des Kantonsspital Aarau tiefer als die Referenztaxe des Kantons Luzern. Dies bedeutet, dass obwohl das Kantonsspital Aarau nicht auf der Spitalliste Ihres Wohnkantons aufgeführt ist, entstehen keine Mehrkosten. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Kostenzusage nur für das Behandlungsjahr 2018 gültig ist, da die verrechenbaren Taxen wie auch die Referenztaxen jährlich angepasst werden.

      Damit wir unsere Leistungspflicht einer stationären Behandlung (Diagnose, von Ihnen gewünschte Abteilung, Eintrittsdatum, etc.) abschliessend prüfen können, benötigen wir ein Kostengutsprachegesuch des Spitals. Dieses sollte uns vom Spital vorgängig direkt zugestellt werden.

      Wir wünschen eine schöne Woche und für die bevorstehende Geburt alles Gute.
      Ihr Sanagate-Team

      • Liebes Sanagate-Team
        Mein Mann und ich haben uns geeinigt, dass wir noch einen Monat länger in Zofingen bleiben und erst nach der Geburt umziehen, also am 1. September. Dies ist glauben wir am unkompliziertesten für alle Teilnehmer und dann sollte ja alles ohne Kostengutsprachegesuch gedeckt sein.
        Herzlichen Dank für die Rückmeldung und freundliche Grüsse, Maren Bachmann

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*