Assurance

Bien assurée pendant la grossesse

Beaucoup de choses doivent être prises en compte dans le cadre du planning familial. Pour que vous puissiez vous réjouir de la venue de votre enfant, il vaut la peine de penser assez tôt à votre propre assurance.  

Que doivent observer les femmes enceintes – ou celles qui désirent le devenir?

Lors du planning familial pensez assez tôt à une protection d’assurance suffisante. Avec l’assurance de base vous êtes assurée en division commune. Si vous désirez être traitée dans une division mi-privée ou privée pour la naissance ou après la naissance, vous pouvez le faire avec une assurance complémentaire. La plupart des assurances complémentaires imposent un délai de carence. Cela signifie que la protection d’assurance prend seulement effet après deux ans – chez Sanagate après un an – dès le début d’assurance.

Que paie l’assurance pendant la grossesse?

La loi détermine quels coûts sont pris en charge par l’assurance de base. En principe les examens courants et les contrôles échographiques sont pris en charge par l’assurance de base – sans que la franchise ou une participation aux coûts vous soient facturées.

Contrôles  
Grossesse normale - première consultation: relevé de l’anamnèse, examen clinique et vaginal, conseil, examen des varices et des oedèmes des jambes, prescription des analyses de laboratoire nécessaires.

- six autres consultations: contrôle du poids, de la tension artérielle, de la hauteur de l’utérus, status urinaire, auscultation des bruits cardiaques foetaux,  prescription des analyses de laboratoire nécessaires.

Grossesse à risque

- autant que le médecin le juge nécessaire

 Echographie Echographie acceptée uniquement par des médecins avec certificat d’aptitude en échographie de grossesse.
Grossesse normale

Un contrôle de routine dans la 12ème – 14ème semaine de grossesse

Un contrôle de routine dans la 20ème – 23ème semaine de grossesse

Grossesse à risque - autant que le médecin le juge nécessaire
Contrôles prénataux - seulement en cas de grossesse à risque
Préparation à la naissance CHF 150.00* pour le cours de préparation à la naissance qui sera assuré par une sage-femme dans des groupes.
Contrôle après la naissance
(post-partum)
un contrôle entre la sixième et la dixième semaine après la naissance
Conseil en allaitement  Prise en charge de trois séances si le conseil est donné par une sage-femme ou une infirmière ayant suivi une formation spéciale dans ce domaine..

*à partir du 15.07.2015

Une future mère peut-elle changer son assurance en assurance privée avant la naissance?

La plupart des assurances on un délai de carence dans les assurances complémentaires. Par conséquent une modification à court terme n’est pas possible, car les prestations ne peuvent être revendiquées seulement un an à deux ans après le début de l’assurance.

Sanagate propose deux modèles d’assurance d’hospitalisation. Si vous désirez souscrire une assurance complémentaire, faites-nous parvenir une déclaration de santé. Après contrôle et accord l’assurance complémentaire est conclue pour le début du mois suivant. L’assurance d’hospitalisation de Sanagate impose un délai de carence d’une année. Pour être assurée pendant la grossesse, concluez une assurance complémentaire au minimum douze mois avant la grossesse.

Que paie Sanagate pour la naissance?

Dans le cadre de l’assurance obligatoire des soins de la mère, Sanagate prend en charge les coûts pour la naissance et séjour en division commune des hôpitaux et des maisons de naissance qui figurent sur la liste  hospitalière cantonale. Si le bébé nécessite des traitements extraordinaires, ceux-ci seront payés par l’assurance de base, respectivement par l’assurance complémentaire de l’enfant..

Qu’en est-il quand maman est assurée mi privée et bébé en commune?

La mère et l’enfant peuvent naturellement être ensemble en division-mi privée. Pourtant l’hôpital facture la différence des coûts pour le séjour et les soins du nouveau-né dans la division privée. Si la mère et l’enfant sont assurés chez Sanagate, Sanagate prend en charge une partie des «surcoûts»..

Participation après la naissance – prime à l’allaitement

Allaiter contribue à la prévention de la santé de l’enfant. Pour l’encourager beaucoup paient une prime dite d’allaitement à la mère.

Sanagate offre CHF 200.00 aux mères allaitantes si la mère et l’enfant on une assurance ambulatoire. Demander à votre médecin, à votre sage-femme ou conseillère maternelle une confirmation d’allaitement,  que vous avez allaité votre bébé pendant au moins 30 jours. Demandez à votre médecin un justificatif pour prime à l’allaitement ou commandez-le chez notre service clientèle .

29 commentaires

Please give us your valuable comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Moser, Jacqueline | 17.05.2013 um 20:19

    Eine normale Schwangerschaft kann auch vollständig durch eine Hebamme betreut werden, mit Ausnahme der Ultraschalluntersuchungen. Die Hebammenbetreuung wird durch die Krankenkasse gleich vergütet wie die Betreuung einer Fachärztin.

    1. Désirée Seuret | 27.01.2014 um 15:51

      Liebe Loretta
      Grundsätzlich spielt es keine Rolle, auf welche Art Sie ein Kind zur Welt bringen. Auch eine alternative Geburtsmöglichkeit wie z. B. eine Geburt im Wasserbecken ist von Ihrer Grundversicherung gedeckt. Dabei werden die Kosten gemäss kantonal geltenden Verträgen und Tarifen übernommen. Wie hoch dieser Tarif in Ihrem Fall wäre, können Sie als Sanagate-Kundin direkt erfragen mit einem Mail an leistungen@sanagate.ch – ansonsten kann Ihnen Ihr Versicherer Auskunft erteilen.

      Für Behandlungen (nicht nur bei Schwangerschaft), die ein Heilpraktiker durchführt, sieht das Gesetzt aber keine Kostenübernahme durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) vor. Verschiedene Versicherungen bieten aber Zusatzversicherungen, die solche Kosten allenfalls übernehmen. Sanagate bietet eine Alternativversicherung, die sich an Kosten für anerkannte Therapieformen (bei einem anerkannten EMR-Therapeuten) zu 80 % bis max CHF 1500 beteiligt. Mehr Informationen zu der Alternativversicherung der Sanagate finden Sie hier.

      Alles Gute und freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  2. Elizabeth | 30.04.2014 um 13:22

    Ich habe eine Labor Rechnung von Medica erhalten. Ist aber wegen der Schwangerschaft durchgeführt worden. Wo muss ich diese Rechnung senden damit SanaGate das begleichen kann?

    1. Désirée Seuret | 30.04.2014 um 16:01

      Liebe Elizabeth

      Bitte begleichen Sie die Labor-Rechnung in einem ersten Schritt selber. Anschliessend können Sie uns den Rückforderungsbeleg per Post an Sanagate AG, Service Center, Postfach 4020, 6002 Luzern zur Rückerstattung einreichen. Sobald wir diesen erhalten haben, prüfen wir unsere Leistungspflicht und Sie erhalten anschliessend die entsprechende Leistungsabrechnung von uns.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  3. Ina | 31.05.2014 um 22:05

    Hallohallo,
    Ich bin seit September 2013 neu in der Schweiz und bei der sanagate Grundversichert. Seit März 2014 bin ich schwanger! Übernimmt die sanagate die Kontrolluntersuchungen? Gestern habe ich mit erschrecken etwas von 365 Karenzfrist gelesen! Habe nun schon diverse Rechnungen bezahlt aber die leistungsabrechnung noch nicht erhalten! Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen! Lieben Gruß von Ina und Leo ( im Bauch;-)

    1. Désirée Seuret | 02.06.2014 um 10:07

      Liebe Ina

      Zuerst; herzliche Gratulation! Und wir können Sie beruhigen, Kontrolluntersuche bei Schwangerschaft sind von Ihrer Grundversicherung wie folgt gedeckt: Die Erstkonsultation sowie weitere sechs Kontroll-Konsultationen. Zudem übernehmen wir je eine Ultraschalluntersuche in der 11.–14. Schwangerschaftswoche resp. in der 20.–23. Schwangerschaftswoche. Die Karenzfrist bezieht sich lediglich auf Zusatzversicherungen wie etwa eine Spitalversicherung. Bei weiteren Fragen zu Ihrer Versicherungssituation oder dem Stand Ihrer Leistungsabrechnungen können Sie uns gerne auch direkt via leistungen@sanagate.ch kontaktieren.

      Wir wünschen Ihnen und Leo alles Gute und senden sonnige Grüsse.
      Ihr Sanagate-Team

  4. Hirschi Sandra | 13.11.2014 um 17:47

    Guten Tag
    Ich bin nun im 8. Monat schwanger und würde gerne wissen, wieviel die Sanagate beim Kauf einer elektronischen sowie beim Kauf einer Hand-Milchpumpe bezahlt?
    Vielen Dank!

    1. Désirée Seuret | 14.11.2014 um 10:25

      Liebe Frau Hirschi

      Herzliche Gratulation zu Ihrer Schwangerschaft! Die Kosten für Milchpumpen sind aus der obligatorischen Krankenpflegeversicherung wie folgt gedeckt (Sie müssen keine Kostenbeteiligung wie Franchise oder Selbstbehalt übernehmen):

      Handbetrieben: Kauf 1 Stück CHF 30.60
      Elektrisch: Kauf: 1 Stück CHF 200.00
      Miete: Grundgebühr CHF 6.30, Miete p/Tag CHF 2.00, Zubehörset zu Milchpumpe elektrisch 1 Stück CHF 17.10

      Damit wir die Kosten vergüten können, benötigen wir eine ärztliche Verordnung und die Rechnung für die Miete oder den Kauf der Pumpe.
      Bei weiteren Fragen sind wir gerne für Sie da und wünschen Ihnen alles Gute und beste Gesundheit.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  5. Rosi | 02.01.2015 um 20:29

    Liebes sanagate Team,
    ich habe vor kurzm erfahren das ich Schwanger bin.
    Ich bin nur Obligatorisch versichert.
    Meine Fragen an euch:

    1. Wird eine Geburt per Kaiserschnitt falls nötig von der Krankenkasse übernommen?
    2. Werden die Hospitalkosten im vollen Umfang übenommen?
    3. Wie finde ich raus ob meine Frauenärztin von sanagate anerkannt wird?

    Ich danke euch im Voraus für eure Informationen.
    Mit herzlichen Grüßen
    Rosi

    1. Désirée Seuret | 05.01.2015 um 16:51

      Liebe Rosi

      Wir gratulieren Ihnen herzlich zu Ihrer Schwangerschaft und wünschen Ihnen alles Gute.

      Aus der obligatorischen Krankenpflegeversicherungen werden die Kosten eines Kaiserschnitts sowie die gesamten Spitalkosten (im Wohnkanton) in der allgemeinen Abteilung übernommen. Dabei fallen auch keine Kostenbeteiligungen an. Das heisst, Sie müssen – nicht wie sonst bei Arztkosten – weder Franchise noch Selbstbehalt übernehmen. Möchten Sie sich halbprivat behandeln lassen oder wünschen Sie ein Privatzimmer, müssten Sie die Differenz selber übernehmen.

      Ihren Frauenarzt können Sie frei wählen und immer direkt konsultieren.

      Bei weiteren Fragen sind wir gerne für Sie da und wünschen Ihnen ein tolles 2015 in bester Gesundheit.
      Ihr Sanagate-Team

  6. Esther Benmansour | 10.08.2015 um 12:55

    Auf meiner letzten Leistungsabrechnung steht dass ich maximal 2 Ultraschalluntersuchungen bezahlt bekomme und darum die Versicherung nicht bezahlt! Jedoch bin ich schon 40 Jahre und das heisst also eine Risikoschwangerschaft! Gilt dass dann auch?

    1. Désirée Seuret | 11.08.2015 um 16:29

      Liebe Frau Benmansour
      Herzliche Gratulation zu Ihrer Schwangerschaft und danke für Ihre Frage. Wie Sie richtig sagen, werden von der Grundversicherung bei einer Schwangerschaft ohne Komplikationen zwei Ultraschalluntersuchungen übernommen. Bei einer Risikoschwangerschaft hingegen sind so viele Untersuchungen gedeckt, wie der Arzt für nötig empfindet.

      Ob eine Risikoschwangerschaft besteht, ist jedoch abhängig von der ärztlichen Diagnose. Schwangerschaften bei Frauen über 40 Jahre weisen zwar einen Risikofaktor auf. Jedoch kann auch in diesem Alter eine Schwangerschaft zum Glück ohne Komplikationen verlaufen, weshalb ein Arzt nicht nur aufgrund des Alters eine Risikoschwangerschaft diagnostizieren muss.

      Wenn der Arzt also in seiner Rechnung die Diagnoseangabe „K1 Schwangerschaft normales Risiko“ vermerkt, sind lediglich die zwei Ultraschalluntersuchungen gedeckt. Falls uns der Arzt auf der Rechnung aber eine falsche Diagnose angegeben hat, reicht ein kurzes Bestätigungsschreiben (auch per Mail) des Arztes, so dass wir die Rechnung erneut prüfen und die Anzahl Untersuchungen gemäss Ermessen des Arztes übernehmen können.

      Wir wünschen Ihnen eine angenehme Schwangerschaft und Ihnen und Ihrem Nachwuchs alles Gute.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  7. Nathalie | 26.10.2015 um 14:30

    Ich bin schwanger, wohne im Kanton SO und würde gerne in ein Spital gehen, welches auf der Spitalliste des Kantons Solothurns aufgeführt ist, jedoch nicht im Kanton SO liegt. Nun lese ich teils wiedersprüchliche Aussagen auf Ihrer Homepage.

    Zum einen wird gesagt, dass die Grundversicherung die Kosten übernimmt wenn das betreffende Spital auf der Kantonalen Liste Aufgeführt ist.
    https://www.so.ch/verwaltung/departement-des-innern/gesundheitsamt/spitalversorgung/listenspitaeler-kanton-solothurn/
    Zum anderen wird nur vom Wohnkanton gesprochen und dass ausserkantonale Aufenthalte nur bezahlt werden welche durch einen Kantonsarzt bewilligt wurden.
    Was ist nun korrekt?

    1. Désirée Seuret | 27.10.2015 um 17:42

      Liebe Nathalie
      Vielen Dank für Ihre Anfrage und herzliche Gratulation zu Ihrer Schwangerschaft.

      Wenn Ihr gewünschtes Spital auf der kantonalen Spitalliste Ihres Wohnkantons aufgeführt ist (und eine Geburtenabteilung hat), sind die Kosten von der Grundversicherung gedeckt. Dann ist keine zusätzliche Bewilligung nötig – auch wenn das Spital nicht im Kanton Solothurn liegt.

      Die verwirrende Passage auf unserer Website bitten wir zu entschuldigen. Wir haben dies bereits angepasst.

      Wenn Sie detaillierte Auskunft zu einer konkreten Kostenübernahme wünschen, können Sie sich gerne auch direkt an leistungen@sanagate.ch wenden.

      Wir wünschen Ihnen für die weitere Schwangerschaft alles Gute und einen schönen Herbst.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

      1. Marina | 04.11.2015 um 11:22

        Guten Tag
        Ich möchte gerne wissen, ob die 7 untersuchungen, 2 Ultraschall, geburtsvorbereitungskurs, Geburt im Spital und stillberatung bei der grundversicherung gedeckt sind (nur obligatorisch nicht Zusatzversicherung) und ob diese Kosten ohne Franschise und Selbstbehalt gehen, oder man zuerst bis der Franchise oder selbstbehalt bezahlen musd?
        Ich möchte auch gerne wissen, was passiert mit den Kosten, wenn es einen Problem während der Schwangerschaft gibt und man braucht besondere Untersuchungen oder andere Behandlungen. Ist das auch gedeckt ohne Franschise oder muss man zuerst die franschise oder selbstbehalt bezahlen?
        Danke für die Information!

        1. Désirée Seuret | 05.11.2015 um 10:12

          Liebe Marina

          Wie Sie korrekt erwähnen, werden aus der Grundversicherung während einer normalen Schwangerschaft 7 Kontrolluntersuchungen, 2 Ultraschalluntersuchungen, CHF 150 an den Geburtsvorbereitungskurs, die Geburt im Spital oder im Geburtshaus und 3 Sitzungen Stillberatung vergütet. Diese Leistungen sind in der Krankenpflege-Leistungsverordnung geregelt und müssen auch von jeder Versicherung gleich übernommen werden. Zudem sind die Leistungen gemäss Krankenversicherungsgesetz während einer Schwangerschaft – ab der 13. Schwangerschaftswoche und bis zur achten Woche (56 Tage) nach der Niederkunft – von der Kostenbeteiligung (Franchise und Selbstbehalt) befreit.

          Wenn der Arzt die Schwangerschaft als Risikoschwangerschaft einstuft, liegt es folglich im ärztlichen Ermessen, wie viele Kontroll-/Ultraschalluntersuchungen oder zusätzliche Behandlungen notwendig sind – wobei diese dann auch wieder von der Grundversicherung, ohne Kostenbeteiligung gedeckt sind.

          Falls Sie bei Sanagate versichert sind und detailliertere Auskunft zu einer konkreten Leistung wünschen, können Sie uns auch gerne via leistungen@sanagate.ch kontaktieren.

          Freundliche Grüsse
          Ihr Sanagate-Team

  8. Sabrina Villiger | 04.02.2016 um 15:20

    Was ist mit der Rückbildung? Bezahlt Sanagate einen Teil davon?

    1. Désirée Seuret | 04.02.2016 um 17:10

      Liebe Frau Villiger

      Danke für Ihre Frage. Nein, Sanagate beteiligt sich nicht an den Kosten von Rückbildungskursen – diese gehören nicht zu den Pflichtleistungen der Grundversicherung. Jedoch haben wir Ihnen zu diesem Thema ebenfalls einige Informationen zusammengestellt: http://sanablog.ch/zurueck-zum-flachen-bauch/

      Einzelne Zusatzversicherungen übernehmen Teilkosten von Rückbildungskursen. Falls Sie bei einem anderen Anbieter eine Zusatzversicherung abgeschlossen habe, empfehlen wir Ihnen, sich dort ebenfalls zu erkundigen.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  9. Dani | 03.03.2016 um 08:42

    Wie sieht es mit den Kosten bei einem Wunschkaiserschnitt aus?

    1. Désirée Seuret | 03.03.2016 um 17:25

      Liebe Dani
      Ist ein Kaiserschnitt aus medizinischen Gründen bei einer Geburt notwendig, sind die Kosten durch die Grundversicherung gedeckt.

      Bei einer Geburt per Kaiserschnitt sind die Kosten und auch meist die Risiken deutlich höher als bei einer natürlichen Geburt. Bei der Wahl einer Behandlung schreibt das Krankenversicherungsgesetz jedoch vor, dass aus der Grundversicherung jeweils nur Behandlungen übernommen werden dürfen, die „wirksam“, „zweckmässig“ und „wirtschaftlich“ sind.

      Diese rechtlichen Voraussetzungen sind bei Geburten wie folgt zu verstehen:
      Aufgrund der höheren Kosten bei einem Kaiserschnitt ist die „Wirtschaftlichkeit“ – sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen – nur bei einer natürlichen Geburt gegeben.

      Ob ein Kaiserschnitt jedoch die „zweckmässige“ und „wirksame“ Geburtsmethode ist – also für Mutter und Kind die beste Variante – liegt im Ermessen Ihres Arztes. Er entscheidet im Beratungsgespräch mit Ihnen, ob ein Kaiserschnitt einer natürlichen Geburt aus medizinischen Gründen vorgezogen werden muss. Da jede Operation mit Risiken verbunden ist, können Sie mit Ihrem Arzt die für Sie ganz persönlich zu beachtenden Vor- und Nachteile eines Kaiserschnittes besprechen.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  10. nina | 30.05.2016 um 21:30

    Ich bin bei der Sanagate grundversichert und habe gerade meine Erstkonsultation gehabt. Leider wurde die Freude über die Schwangerschaft durch eine schwere Enttäuschung überschattet: Der Frauenarzt war sehr unverschämt, weshalb ich mich sehr unwohl gefühlt habe. Kann ich während der Schangerschaft den Arzt wechseln?

    1. Désirée Seuret | 31.05.2016 um 12:52

      Liebe Nina
      Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft. Das Vertrauensverhältnis zum Arzt ist sehr wichtig, wir verstehen deshalb Ihre Enttäuschung. Ihren Frauenarzt können Sie für die Kontrollen während der Schwangerschaft immer frei wählen und jederzeit wechseln. Auch wenn Sie z. B. im Hausarztmodell versichert sind, müssen Sie dies nicht mit Ihrem Hausarzt absprechen oder uns einen neuen Frauenarzt auch nicht mitteilen. Allgemein gilt für ambulante Behandlungen, dass Sie unter den zugelassenen Ärzten frei wählen und diese auch wechseln können. Die Kosten werden dabei von der Grundversicherung bis zu dem Tarif, der an Ihrem Wohn- oder Arbeitsort gilt, übernommen. Dass heisst, wenn Sie ausserhalb Ihres Wohn-/Arbeitsort zu einem Arzt gehen, könnten allfällige Mehrkosten durch eine Zusatzversicherung gedeckt werden.

      Falls Sie detailliertere Auskunft zu Ihrer aktuellen Versicherungssituation wünschen oder Fragen zu der Arztwahl haben, können Sie uns auch gerne direkt kontaktieren.

      Wir wünschen Ihnen für Ihre Schwangerschaft alles Gute und beste Gesundheit.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  11. Bianca | 17.06.2016 um 15:26

    Guten Tag

    Welche Leistungen werden nach der Geburt von der Grundversicherung übernommen? (Wochenbettbetreuung durch Hebamme)

    1. Désirée Seuret | 20.06.2016 um 08:53

      Liebe Bianca

      Danke für Ihre Frage. Die Grundversicherung deckt nach der Geburt folgende Mutterschaftsleistungen:
      - 1 Kontrolluntersuchung nach der Geburt (zwischen der sechsten und zehnten Woche)
      - Hebammenleistungen nach der Geburt – Wochenbettbetreuung bis zu 56 Tagen nach der Geburt, max. 10 Hausbesuche (bei Frühgeburt, Mehrlingsgeburt, Erstgebärende oder Kaiserschnitt bis zu 16 Hausbesuche)
      - Stillberatung max. 3 Sitzungen

      Zudem wird bis zur 8. Woche nach Geburt auch auf allen übrigen Leistungen, welche eine Pflichtleistung der Grundversicherung darstellen, keine Kostenbeteiligung (Franchise/Selbstbehalt) erhoben. Ausgenommen davon sind u.a. Leistungen aufgrund von Unfällen, zahnärztlichen Behandlungen, Geburtsgebrechen und medizinischer Prävention.

      Gerne sind wir auch bei weiteren Fragen für Sie da und wünschen Ihnen alles Gute.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  12. Barbara | 25.11.2016 um 01:33

    Besteht auch eine Karenzfrist bei einem Wechsel der Optionen, d.h. wenn man schon eine Spitalversicherung bei Sanagate hat? Also z.Bsp. von Minima zu Optima und/oder von Variante 1 zu Variante 2?

    1. Désirée Seuret | 28.11.2016 um 11:03

      Liebe Barbara
      Ja, bei einer Höherversicherung beginnt die Karenzfrist – für die neu höher versicherten Leistungen – wieder von neuem. Wenn Sie z. B. von Minima nach Optima wechseln und bei Minima die Karenzfrist schon erfüllt haben, dann sind die Leistungen seitens Minima fortan gedeckt. Für die höheren Leistungen durch Optima beginnt die Karenzfrist jedoch von neuem an zu laufen. Auch wenn Sie z. B. bis anhin die Mutterschaftsdeckung ausgeschlossen hatten und diese nun einschliessen möchten, gilt für die neu eingeschlossenen Leistungen eine Karenzfrist von 356 Tagen.

      Beispiel Wechsel Spitalversicherung Minima Variante 1 zu Variante 2 – Halbprivate Abteilung
      Sofern die Karenzfrist für die Variante 1 bereits erfüllt ist (z.B. Minima Variante 1 bereits seit 2014), für die neue Variante 2 aber noch nicht, muss die Kostenbeteiligung (KOBE) gemäss “alter” Variante übernommen werden. D.h. trotz Variante 2 müsste eine KOBE von 40% bis CHF 8000 pro Kalenderjahr übernommen werden (statt 20% / 4000 wie in der Variante 2).

      Falls Sie weitere Fragen haben, sind wir gerne für Sie da – auch telefonisch von Mo-Fr, 8.00-12.00 unter 0800 347 358.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate-Team

  13. Stephanie | 05.03.2017 um 07:28

    Ich wüsste gerne, ob eine Haushaltshilfe während dem Wochenbett von der Grundversicherung gedeckt ist und wenn ja, in welchem Umfang. Zudem stellt sich die Frage, ob die Betreuung durch die Hebamme im Wochenbett ebenfalls gedeckt ist. Ich habe bisher nur von 3 Stillberatungen gelesen. Auch bin ich im Sanacallmodell versichert und müsste wissen, wie ich bei diesen Leistungen vorgehen muss.

    1. Deborah Burri | 07.03.2017 um 15:57

      Liebe Stephanie

      Danke für Ihre Fragen. Die Haushaltshilfe stellt leider keine Pflichtleistung der obligatorischen Krankenpflegeversicherung dar – gemäss Artikel 7 der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV). Gewisse Zusatzversicherungen leisten einen Beitrag an die Haushaltshilfe. Bei Sanagate ist das die Ambulantversicherung Variante Optima. Sie beteiligt sich mit CHF 50 pro Tag und maximal CHF 2000 pro Kalenderjahr an den Kosten.

      Anders sieht es bei der Wochenbettbetreuung durch die Hebamme im Rahmen von Hausbesuchen aus: Hier werden die Kosten von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) übernommen. Ohne ärztliche Verordnung werden 19 Hausbesuche bzw. höchstens 16 Hausbesuche nach Frühgeburt, Mehrlingsgeburt, Erstgebärenden oder nach einem Kaiserschnitt übernommen. Zusätzlich 5 Zweitbesuche pro Tag in den ersten 10 Tagen nach der Geburt.

      Sind weitere Hausbesuche oder Besuche nach dem 56. Tag nötig, benötigt Sanagate zur Überprüfung der Leistungspflicht eine ärztliche Verordnung.

      Gynäkologische Behandlungen (sowie Behandlungen beim Augenarzt) gehören zu den Ausnahmen im SanaCall-Versicherungsmodell, für welche die vorgängige Kontaktaufnahme mit dem telemedizinischen Zentrum von Medgate nicht notwendig ist.

      Bei weiteren Fragen sind wir gerne für Sie da – auch telefonisch von Mo-Fr., 8.00-12.00 unter 0800 347 358.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Sanagate Team