einfach versichert

NVK – was sind „Nichtversicherte Kosten“?

Nicht alle Krankheitskosten sind von Ihrer Krankenversicherung gedeckt. Gewisse Kosten müssen Sie selber bezahlen. Und manchmal lohnt es sich hierbei nachzufragen.

Regenschirm über Münzhaufen - Nichtversicherte Kosten (FOTOLIA)

Ihre Versicherung darf Kosten nicht grundlos ablehnen – die Kostenübernahme ist im Krankenversicherungsgesetz detailliert definiert. FOTOLIA

Wer jeden Monat seine Versicherungsprämie bezahlt, wünscht sich im Krankheitsfall entsprechend eine vollständige Kostenübernahme durch seine Krankenversicherung. Jedoch tauchen unter dem Begriff „Nichtversicherte Kosten“ hie und da Positionen auf einer Leistungsabrechnung auf, welche der Versicherte selber übernehmen muss. Dies kann unter anderem* folgende Gründe haben:

  • Die Kosten sind nicht von der Grundversicherung gedeckt
    Das Krankenversicherungsgesetz schreibt allen Versicherern genau vor, welche Kosten aus der Grundversicherung übernommen werden müssen und an welche Kosten nichts bezahlt werden darf. Diese Vorgaben sind für alle Versicherer verbindlich. Wenn es sich bei einer Behandlung/Medikament um keine sogenannte Pflichtleistung handelt, dürfen keine Beiträge aus der Grundversicherung entrichtet werden. Mehr dazu erfahren Sie im Beitrag „Kostenübernahme pure Willkür?“

In einem solchen Fall können Sie sich bei Ihrer allfälligen Zusatzversicherung erkundigen, ob entsprechende Kosten übernommen werden.

  • Die Kosten sind auch nicht von Ihrer allfälligen Zusatzversicherung gedeckt
    Bei Zusatzversicherungen dürfen Versicherer Ihren Leistungskatalog im Gegensatz zu der Grundversicherung selber definieren. Deshalb kann es je nach Versicherer zu unterschiedlichen Leistungen kommen.

Mehr dazu finden Sie im Artikel „Grund- und Zusatzversicherung getrennt

  • Das Maximum der Leistungspflicht ist erreicht
    Für gewisse Behandlungen/Medikamente besteht eine limitierte Kostenübernahme. Dies bedeutet, dass z. B. gemäss Gesetz bei einer normalen Schwangerschaft zwei Ultraschalluntersuchungen von der Grundversicherung gedeckt sind. Wenn Sie ohne medizinische Notwendigkeit einen dritten Ultraschall machen möchten, übersteigt dies die limitierte Kostenübernahme und Sie müssten für den dritten Untersuch selber (oder eine allfällige Zusatzversicherung) aufkommen.
  • Fehlende Verordnung oder Rezept
    Eine Physio-Therapie kann beispielsweise nur von der Grundversicherung übernommen werden, wenn diese ärztlich verordnet wurde. Ist für uns als Versicherung bei der Prüfung der Rückerstattung nicht ersichtlich, dass eine entsprechende Verordnung vorliegt, können die Kosten nicht übernommen werden und dies wir mit einem entsprechenden NVK-Hinweis auf der Leistungsabrechnung erklärt.

Ebenfalls ist es bei einem Medikamentenbezug wichtig, dass Sie Ihrer Krankenversicherung das dazugehörige Rezept zustellen – am besten direkt immer wenn Sie Belege zur Rückerstattung einreichen.

  • Reglementverstoss in einem alternativen Versicherungsmodell
    Viele Versicherer bieten in der Grundversicherung sogenannte alternative Modelle wie z. B. das Hausarzt- oder ein telemedizinisches Modell an. In diesen Modellen profitieren Versicherte von günstigeren Prämien, weil Sie sich im Gegenzug an die reglementarischen Bestimmungen halten. Werden diese Reglemente, wie z. B. die vorgängigen Anrufe bei einem telemedizinischen Zentrum unterlassen, kann die Versicherung eine Kostenübernahme ablehnen. Ebenfalls kann es sein, dass Sie sich in einem alternativen Modell verpflichten, nach Möglichkeit Generika statt der teureren Originalpräparate zu beziehen.

* die Aufzählung schildert lediglich die häufigsten NVK-Gründe.

NVK_b

Nichtversicherte Kosten werden auf der Leistungsabrechnung mit einem Hinweis erklärt. SANAGATE

Bei NVK lohnt es sich manchmal bei Ihrem Arzt nachzufragen
Es kann vorkommen, dass bei der Rechnungsstellung versehentlich ein falscher Code/Tarif verwendet wurde oder etwas falsch als “Nichtpflichtleistung” aufgelistet wurde, was bei Ihrer Versicherung dann ungewollt zu nichtversicherten Kosten führt.

Der Sanagate-Mitarbeitende Lino weiss von solchen Missverständnissen: „Eine Kundin informierte sich nach einer nichtübernommenen Impfrechnung. Im telefonischen Gespräch haben wir herausgefunden, dass der Arzt eine Hepatitis A+B-Kombiimpfung verrechnete, welche nur unter bestimmten Voraussetzung aus der Grundversicherung übernommen werden kann (die aber bei dieser Kundin nicht zu trafen) – jedoch liess sich die Kundin gegen FMSE-Impfen, da sie in einem Risiko-Zeckengebiet lebt.“ Die Kundin konnte den Fehler anschliessend ihrem Arzt melden, so dass er Sanagate eine korrigierte Rechnung zustellen konnte.

Wie Sie Leistungsabrechnungen lesen und was bei der Kontrolle von Arztrechnungen wichtig ist, haben wir Ihnen in weiteren Beiträgen zusammengestellt.

Kostenbeteiligung ist nicht gleich NVK
Die nichtversicherten Kosten müssen letztlich von den Kostenbeteiligungen wie Franchise und Selbstbehalt sowie Spitalbeitrag unterschieden werden. Mit den ebenfalls durch das Gesetz definierten Kostenbeteiligungen übernehmen Sie jeweils auch bei von der Grundversicherung gedeckten Pflichtleistungen einen Beitrag selber. Diese Beiträge gelten nicht als NVK und können auch nicht von einer Zusatzversicherung übernommen werden.

Falls Sie Fragen zu einer konkreten Kostenübernahme oder einer Leistungsabrechnung haben, können Sie uns gerne direkt via leistungen@sanagate.ch kontaktieren.

Keine Kommentare

Please give us your valuable comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>