einfach versichert

Prävention: Was bezahlt die Versicherung?

Krankenversicherungen sollten daran interessiert sein, dass die Gesellschaft gesund bleibt. Dennoch dürfen die Versicherungen nicht willkürliche für Präventionsleistungen aufkommen. Erfahren Sie, welche Untersuche eine Versicherung bezahlen darf.

Termin Vorsorgeuntersuchung

Das Krankenversicherungsgesetz (KVG) und die entsprechenden Verordnungen schreiben den Versicherungen vor, von welchen Vorsorgeuntersuchungen sie die Kosten übernehmen müssen.

Als Versicherte Person haben Sie bei jeder Versicherung die gleichen Ansprüche aus der Grundversicherung. Unter anderem sind folgende Präventionsleistungen gemäss Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) durch die Grundversicherung gedeckt.

Für die Versicherungen sind die Vorgaben des KLV verbindlich. Falls sie diese nicht einhalten und z. B. zusätzliche Leistungen übernehmen, drohen den Versicherungen hohe Bussen.

Impfungen

Basisimpfungen für Kinder, die vom Bund im Schweizerischen Impfplan empfohlen werden, sind von der Grundversicherung gedeckt. Mehr dazu erfahren Sie im Artikel Impfen – Ja oder Nein?:

impfen_tGrippeimpfungen werden bei Personen mit einem erhöhten Komplikations- oder Übertragungsrisiko von der Grundversicherung übernommen. Dazu gehören unter anderem Personen ab 65 Jahren oder Personen mit einer im Impfplan aufgeführten chronischen Erkrankung (bspw. Niereninsuffizienz). Weiterführende Informationen können Sie dem Schweizerischen Impfplan entnehmen.

Leben Sie in einem Zecken-Gebiet? Dann möchten Sie sich vielleicht gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen lassen. Bei Personen, die in einem FSME-Risikogebiet leben, wird die Impfung von der Grundversicherung übernommen.

Möchten Sie sich wegen einer bevorstehenden Reise gegen Malaria oder Gelbfieber impfen lassen? Mit der Zusatzversicherung Ambulant von Sanagate können weitere Impfkosten für medizinisch anerkannte Vorsorge- und Schutzimpfungen gedeckt werden. Welche Impfungen von der Sanagate Zusatzversicherung übernommen werden, finden Sie in der Liste der anerkannten Vorsorge- und Schutzimpfungen.

Präventive Muttermal-Prüfung

Liegt in Ihrer Familie ein erhöhtes* Risiko für Hautkrebs (Melanom) vor, wird die Untersuchung der Haut von der Grundversicherung übernommen.

*Melanom bei einem Geschwister oder Elternteil

Gynäkologischer Vorsorgeuntersuch

Beim Frauenarzt sind die Vorsorgeuntersuche in dreijährigem Intervall von der Grundversicherung gedeckt. In den Zwischenjahren übernehmen bestimmte Zusatzversicherungen die Kosten. Detailliertere Informationen haben wir Ihnen im folgenden Artikel aufbereitet: Frauenarzt: Das bezahlt die Versicherung.

Zahnpflege

Kontrollen oder Zahnreinigungen werden von speziellen Zahnzusatzversicherungen gedeckt. Mehr dazu erfahren Sie im Artikel: Schutz vor hohen Zahnkosten

Präventive Darmspiegelung

Im präventiven Rahmen werden die Kosten einer Darmspiegelung (Koloskopie) bei Risikogruppen* von der Grundversicherung übernommen.

Im Alter von 50 bis 69 Jahren stehen zur Früherkennung eines Kolonkarzinoms 2 Untersuchungsmethoden zur Verfügung, welche aus der Grundversicherung bezahlt werden; alle 2 Jahre eine Laboruntersuchung auf okkultes Blut im Stuhl und bei positivem Befund die Durchführung einer Darmspiegelung oder eine Darmspiegelung im Abstand von 10 Jahren.

Liegt ein medizinischer Verdacht vor und der Arzt verordnet eine Darmspiegelung, sind die Kosten natürlich auch bei nicht Risikopatienten von der Grundversicherung gedeckt.

* Bei familiär gehäuftem Dickdarmkrebs (mindestens 3 Personen im ersten Verwandtschaftsgrad oder 1 Person vor dem 30. Lebensjahr)

Gesundheits-Check

Gemäss dem von der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie herausgegebenen Leitfaden „Vorsorgeuntersuchungen” werden bei Kindern im Vorschulalter acht Untersuchung zum Gesundheitszustand und der normalen kindlichen Entwicklung von der Grundversicherung übernommen.

Bei Erwachsenen gehören Check-Ups nicht zu den Pflichtleistungen der Grundversicherung.

Haben Sie konkrete Fragen zu einer Leistungsübernahme? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren oder verfassen Sie einen Kommentar.

Die oben aufgeführten Ausführungen sind nicht abschliessend. Den genauen Verordnungstext können Sie in der KLV nachlesen.

2 Kommentare

Please give us your valuable comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Pascal Roduit | 01.02.2016 um 16:51

    C’est juste, le seul problème, siles gens reste en bonne santé grace à vos conseil, l y aura :

    1. un manque à gagner pour les assureurs dont vous faites pareille
    2. des médecin ou la maxime est plus il y a de malade et plus on encaisse
    3. plus on co0nsomme de médicaments plus on est malade

    ? tout est une question de pourcentage et d’avidité.
    salutations rp

    1. Désirée Seuret | 03.02.2016 um 16:52

      Monsieur,
      Merci pour votre commentaire. Nous mettons tout en oeuvre pour que les assurés paient le moins possible pour leur assurance-maladie et pour cette raison, nous aimerions aussi combattre l’augmentation des coûts de la Santé publique avec la responsabilité individuelle des assurés.

      Nous vous souhaitons une excellente soirée et vous présentons, Monsieur, nos meilleurs messages.
      Votre team Sanagate