Aktuelles, gesund und gut

Zurück zum flachen Bauch

Das Kind ist da. Der Bauch auch noch. Nach der Schwangerschaft wünschen sich viele Mamis schnellstmöglich ihren Körper von vor der Schwangerschaft zurück. So geht’s.

Rückbildungsgymmnastik

Lassen Sie sich Zeit – das Training sollte erst sechs bis acht Wochen nach der Geburt wieder aufgenommen werden. FOTOLIA

Neun Monate lang wird Bauch und Muskulatur bis aufs Äusserste beansprucht und gedehnt. Im Gegensatz zum anschliessend nicht mehr ganz so sportlich wirkenden Bauch, hat die Beckenbodenmuskulatur nach Schwangerschaft und natürlicher Geburt quasi einen Ironman hinter sich. Mit viel Geduld, konsequentem Training und einer gesunden Ernährung ist es möglich das natürliche Körpergefühl und die gestraffte Muskulatur von vor der Schwangerschaft wieder zurückzugewinnen.

Zuerst die Ernährung, dann der Sport

Hebamme Theresa Stalder-Emmenegger empfiehlt, sich zirka sechs bis acht Wochen nach der Entbindung mit dem Thema “zurück in die alte Form” auseinanderzusetzen – Nach einem Kaiserschnitt erst nach acht bis zehn Wochen. Vor einem zu frühen Sport-Beginn warnt die anerkannte Hebamme: „Wer zu früh mit dem Training beginnt, spürt die Muskeln noch nicht richtig und führt daher Übungen teilweise falsch aus”. Zudem könne durch zu frühes Training eine weitere Überdehnung der Muskulatur kontraproduktiv sein.

Sich mit gesunder Ernährung wieder in Schwung bringen, kann Mami aber schon früher – am besten bereits während der Schwangerschaft. Wichtig dabei ist, dass Sie auf eine ausgewogene Ernährung achten; versuchen Sie sich Zeit fürs Essen zu nehmen. Nehmen Sie viel Ballaststoffe und Stärke zu sich – Sie brauchen die Energie. Auch sollten Sie nicht auf die Vitaminspender Gemüse und Obst verzichten. Trinken ist das A und O, achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Wasser oder ungesüssten Tee trinken.

Mit massvollem Fleiss und Schweiss zum Ziel

Haben Sie das OK von Ihrer Hebamme oder Frauenärztin, können Sie auch mit dem Sport beginnen. Starten Sie aber nicht gleich zu Beginn voll durch. Geben Sie Ihrem Körper Zeit, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Beginnen Sie deshalb mit leichteren Sportarten wie beispielsweise Walking und Schwimmen. Durch diese beiden Sportarten wird der Beckenboden nicht zu stark belastet. Auch lange Spaziergänge mit dem Kinderwagen tun nicht nur dem Baby gut.

Rueckbildungsgymmnastik

FOTOLIA

Die Rückbildungsgymnastik ist ebenfalls ein wirkungsvolles Training und bietet weit mehr als der Name verspricht. Wer fleissig trainiert und die Übungen wiederholt, strafft nicht nur seine Körpersilhouette, sondern sagt Funktionseinschränkungen wie beispielsweise Blasenschwächen oder Rückenbeschwerden den Kampf an. Theresa Stalder-Emmenegger weiss, dass sich einige der Mamis nach dem Training sogar besser fühlen als vor der Schwangerschaft: „In der Rückbildungsgymnastik lernen die Frauen ihren Beckenboden besser kennen und dadurch verbessert sich auch die Haltung im Alltag.”

Eine Sanagate-Kundin hat nach ihrer Schwangerschaft auch an einem Rückbildungsgymnastikkurs teilgenommen und stimmt den Ausführungen von Theresa Stalder-Emmenegger zu. Zudem fügt sie an: „Ich geniesse die Zeit, die ich während der Rückbildungsgymnastik für mich habe. Oft gehen wir anschliessend alle zusammen Essen und können uns so austauschen.” Aber nicht nur sie geniesse die Auszeit, sondern auch ihrer Tochter und dem Papa gefalle ein Abend nur zu zweit.

Mamas wissen es am Besten

Jedes Mami weiss nicht nur am besten was ihrem Kind guttut, sondern auch sich selbst. Eine Kombination aus Bewegung und gesunder Ernährung schadet nie, aber lassen Sie sich Zeit. Ruck-zuck Diäten sind ein Schritt in die falsche Richtung und schliesslich gibt es manchmal auch Wichtigeres als schlank und rank zu sein. Gönnen Sie sich also zwischendurch etwas.

Was sind Ihre Erfahrungen und Tipps?

Das könnte Sie auch interessieren:

Sicher ins Leben starten – Neugeborene versichern

Gut versichert in die Schwangerschaft

Keine Kommentare

Please give us your valuable comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>